Sozialarbeit "Zukunft schaffen durch Wohnen"

  • Publiziert: 25.01.2023
  • Publizierung bis: 12.02.2023
scheme image

Die Stelle ist im Amt für soziale Leistungen - Sozialamt - zu besetzen.


Entgeltgruppe:                          S 12 TVöD-SuE                                                                              Beschäftigungsart:                   zunächst befristet bis 31.12.2025
Arbeitszeit:                               Vollzeit (39 Std./Woche)
Bewerbungsfrist:                      12.02.2023

Zur nachhaltigen Bekämpfung von Wohnungslosigkeit stellt die Stadt Bielefeld im Rahmen des Projektes „Zukunft schaffen durch Wohnen“ -zunächst befristet bis zum 31.12.2025- eine/n Mitarbeiter/in ein. Das Projekt wird im Amt für soziale Leistungen - Sozialamt - in der Abteilung Wohnungsnotfälle umgesetzt. Im Fokus stehen insbesondere alleinstehende Frauen, junge Erwachsene und Familien

Ihre künftigen Aufgaben

  • Kontaktaufnahme zu Wohnungslosen und Steuerung des Hilfeprozesses für diesen Personenkreis, welche oft von multiplen Problemlagen wie psychischen Erkrankungen und/oder Suchterkrankungen betroffen sind
  • Anbindung der Klientinnen und Klienten an das Hilfesystem und die Hilfestellung bei der Alltagsbewältigung und der Absicherung von Wohnraum
  • Enge Kooperation mit dem psychosozialen und psychiatrischen Hilfesystem, sowie Vermietern und Leistungserbringern
  • Konzeptionelle Arbeit, um gesellschaftliche Bedarfe in diesem Themengebiet zu identifizieren und zu bedienen
  • Kooperation und Vernetzung mit Hilfeanbietern, Wohnungswirtschaft und privaten Wohnungseigentümern
  • Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen (z.B. Fachtage, Fortbildungen und Informationsveranstaltungen)
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Bekanntmachung des Hilfefeldes

Ihre Qualifikation

Das müssen Sie mitbringen

  • Sie haben ein Hochschulstudium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik (FH-Diplom oder Bachelor) mit staatlicher Anerkennung abgeschlossen.
  • Alternativ verfügen Sie über ein vergleichbares Hochschulstudium (Diplom oder Bachelor) in Verbindung mit einer einschlägigen Berufserfahrung im Sinne des Aufgabenprofils
Vorteilhaft sind
  • Berufspraktische Kenntnisse insbesondere in den Bereichen Wohnungslosenhilfe und Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen
  • Fähigkeit zu konzeptioneller Arbeit
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Rechtsanwendung SGB II, SGB VIII und SGB XII
  • Sehr gute Sozial- und Kommunikationskompetenz, sicheres Auftreten
  • Moderationsfähigkeit sowie Erfahrungen und Kenntnisse in der Organisation von Veranstaltungen 
  • Führerschein Klasse B
Überzeugen Sie uns auch mit diesen Kompetenzen
  • Eigeninitiative, Selbständigkeit, Flexibilität, Teamfähigkeit
  • Gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift, DV-Kenntnisse

Ihr Weg zu uns

Gestalten Sie das Leben in Bielefeld aktiv mit - Starten Sie Ihre Karriere in einem sicheren Beschäftigungsverhältnis bei der Stadt Bielefeld!

Informieren Sie sich in unserer Rubrik "Karriere bei der Stadt" über die Arbeitgeberin Stadt Bielefeld. Es gibt viele gute Gründe, bei uns zu arbeiten. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Formular. Dort geben Sie Ihre persönlichen Daten ein und übermitteln uns Ihre Dateien mit den Bewerbungsunterlagen.


Sie haben noch Fragen? Gerne stehen wir Ihnen hierfür persönlich zur Verfügung.
  • Herr Gooklani, Tel.: 0521/51-2206 und Herr Arend, Tel.: 0521/51-2997 vom Amt für  soziale Leistungen - Sozialamt - zu fachlichen Fragestellungen
  • Frau Ostermann, Tel.: 0521/51-3949, vom Amt für Personal zum Beschäftigungsverhältnis

Vielfalt bei der Stadt

Die Stadt Bielefeld setzt sich aktiv für Chancengleichheit und Diversität ein. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Menschen unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität.
Die Stadt Bielefeld fördert Frauen beruflich und stellt sie nach den Zielsetzungen des Gleichstellungsplans bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt ein. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind erwünscht.